nVidia warnt vor schwachen Umsatzzahlen

Mittwoch, 31. Juli 2002 08:48

Der US-Grafikchiphersteller nVidia (Nasdaq: NVDA<NVDA.NAS>, WKN: 918422<NVD.FSE>) muss vor schwächeren Zahlen im vergangenen zweiten Quartal warnen, nachdem die schwache Nachfrage im PC-Geschäft direkt auf die Absatzzahlen von Grafikchips durchschlug. So erwartet das in Kalifornien ansässige Hightech-Unternehmen Umsatzerlöse von 410 bis 430 Mio. Dollar. Ursprünglich hatten Analysten im Vorfeld mit Einnahmen von knapp 568 Mio. Dollar kalkuliert. Gleichzeitig sieht sich das Unternehmen gewaltigen Abschreibungen auf bestehendes Inventar und Lagerbestände gegenüber, so dass die Gesellschaft lediglich ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen wird, heißt es aus Santa Clara.

Einen Teil der Abschreibungen ist auf Microsoft-Konsole X-Box zurückzuführen, da nVidia auf Chipsätze sitzen blieb, nachdem der weltweit führende Softwarehersteller Sicherheitseinstellungen auf den Chips geändert hatte. Vorhergehende Modelle galten damit als obsolet, so dass nVidia offenbar nun gezwungen zwar entsprechende Abschreibungen vorzunehmen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...