Nokia legt in China um 77 Prozent zu

Freitag, 25. November 2005 12:11

ESPOO (FINNLAND) - China ist nicht nur in dem Bereich Telekommunikation ein hart umkämpfter Markt. Aber genau hier konnte sich Mobiltelefon-Branchenprimus Nokia Oyj (WKN: 870737<NOA3.FSE>) offenbar einen Vorteil erarbeiten. Wie CEO Jorma Ollila heute auf einem Seminar in Peking sagte, habe sein Unternehmen in den ersten neun Monaten 2005 den Absatz von Mobiltelefonen in China um 77 Prozent steigern können.

Insgesamt kommt Nokia damit auf 23 Millionen verkaufte Handsets in China, Hongkong und Taiwan. Allerdings gibt es für 2004 keine Vergleichsdaten, da man den Markt im Land der Mitte erst neuerdings gesondert erfasst. Die 2,2 Mrd. US-Dollar Investitionen von Nokia scheinen sich indes zu amortisieren. Auf dem Markt wurde ein Umsatz von 3,3 Mrd. Dollar gemacht, bei Exporten in Höhe von 2,3 Mrd. Dollar. Das Unternehmen hat dort drei Produktionsstätten mit rund 6.000 Mitarbeitern.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...