Nintendo muss Prognosen nach unten revidieren

Mittwoch, 2. Oktober 2002 10:24

Aktien des japanischen Hersteller von Videokonsolen und –spielen Nintendo (Tokio: 7974, WKN: 864009<NTO.FSE>) verlieren heute in Asien deutlich an Wert, nachdem das Unternehmen gestern berichtet hatte, dass die Absatzzahlen für die Konsole GameCube und das Handgerät Game Boy Advance unter den Erwartungen liegen werden. Der Anteilsschein von Nintendo verlor daraufhin mehr als sieben Prozent auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

So erwartet das japanische Unternehmen nun, bis zum 31. März 2003 rund zehn Mio. Einheiten der Konsole GameCube abzusetzen. Bisher war immer noch von zwölf Mio. Stück die Rede. Der Verkauf des Game Boy Advance wird mittlerweile auch nüchterner eingeschätzt. So rechnet Nintendo nur noch mit 15 Mio. verkauften Einheiten, wobei man bisher noch von 19. Mio. ausgegangen war.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...