Niederlande: Staat trennt sich von KPN-Aktien

Montag, 25. September 2006 00:00

AMSTERDAM - Der ehemals staatliche niederländische Telekommunikationskonzern KPN N.V. (WKN: 890963<KPN.FSE>) wird nun vollkommen privatisiert. Wie bekannt wurde, will sich die niederländische Regierung von ihren restlichen Anteilen trennen.

Wie das Finanzministerium mitteilte, würden rund 87 Millionen Aktien, die gesamten acht Prozent, die sich zuvor noch in Regierungsbesitz befanden, auf dem Markt angeboten. Den Großteil würde durch die Banken Goldman Sachs und Citigroup zu einem Preis von voraussichtlich 1,7 Mrd. Euro erworben. Weitere 80 Millionen Anteilscheine erwirbt KPN direkt für rund 800 Mio. Euro, die Aktien würden dann von Unternehmensseite her eingezogen. Auf diese Weise soll ein Aktienüberangebot am Markt verhindert werden, so ein Sprecher von KPN.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...