Müssen YouTube & Co. vor ACTA zittern?

Dienstag, 14. Februar 2012 12:34
Google Logo

USA (IT-Times) - Die Diskussionen um das multilaterale Urheberrechts-Abkommen ACTA sind groß. Kritiker sehen in dem Vertrag einen ersten Schritt hin zur Internetzensur. Die Musik- und Filmindustrie befürwortet den Vorschlag.

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) basiert auf einem Vorschlag der USA und Japans von 2006 und wird vor allem von der US-amerikanischen Film- und Musikindustrie forciert. Das Abkommen verpflichtet die Betreiber von Internetseiten dazu, sämtliche Inhalte ihrer Nutzer auf urheberrechtlich geschützte Inhalte hin zu prüfen und die IP-Adresse im Falle eines Verstoßes direkt an den Urheber weiterzuleiten.

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...