Motorola verkauft Chipfabrik

Montag, 27. Oktober 2003 16:51

Motorla Inc. (Nasdaq: MOT<MOT.NYS>;WKN: 853936<MTL.FSE>): Der amerikanische Handy-, Chip- und Elektronikkonzern verkauft eine seiner Chipfabriken in Tianjib (China). Damit gibt der Konzern einen milliardenschwere Investition auf.

Nutznießer des Verkaufs ist das chinesische Unternehmen Foundry Semiconductor Manufacturing International (SMIC), einer der größten Chiphersteller in China. Der genaue Kaufpreis ist bisher nicht genannt worden, doch klar ist, dass der amerikanische Konzern einen Minderheitsanteil an Foundry Semiconductor erhält.. Motorola treibt damit seine Restrukturierung voran und zieht sich weiter aus dem Halbleitergeschäft zurück. Der amerikanische Konzern setzt zunehmend auf Auftragsfertiger, die die hohen Investitionskosten auf mehrere Kunden aufteilen können.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...