Motorola bekommt Ärger von der EU-Kommission

Smartphones

Dienstag, 7. Mai 2013 18:08
Motorola Mobility

BRÜSSEL (IT-Times) - Weil der Verdacht auf Patent-Missbrauch besteht, muss der US-Mobilfunk-Konzern Motorola vor Gericht. Es droht eine Buße in Höhe von zehn Prozent des Jahresumsatzes.

Dem Hersteller von Mobiltelefonen wird ein Missbrauch von Patenten vorgeworfen, die nach Angaben des US-Nachrichtendienstes Bloomberg zum geschützten Grundstock gehören. Die EU-Kommission vertritt die Meinung, dass Verkaufsverbote solcher Standard-Patente unzulässig seien. Stattdessen sollten sie zu fairen Konditionen gewährt werden, um einen offenen Wettbewerb zu gewährleisten. Das von Motorola eingelöste Verkaufsverbot wird daher als Missbrauch eingestuft.

Meldung gespeichert unter: Motorola Solutions

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...