Mobiltelefon-Spiele scheitern noch an Technikhindernissen

Mittwoch, 27. September 2006 00:00

DALLAS - Bei Mobilfunkmehrwertdiensten erfreuen sich besonders Spiele immer größerer Beliebtheit. Aus diesem Anlass kam es zu einem Schulterschluss zwischen Publishern, Produzenten und Mobiltelefonherstellern.

Gemeinsam mit der Open Mobile Alliance wurden heute in Dallas die Weichen für die Zukunft gestellt. Dabei sind auch Mobiltelefonhersteller wie Motorola Inc. (NYSE: MOT<MOT.NYS>, WKN: 853936<MTL.FSE>) oder Nokia Corp. (WKN: 870737<fse>) gefragt. Eines der größten Probleme besteht weiterhin in den verschiedenen Mobiltelefonstandards. So können Nutzer Downloaddienste nicht unabhängig des jeweiligen Modells nutzen. Publisher und Programmierer hingegen müssen verschiedene Versionen des selben Spiels anbieten, um einen möglichst großen Markt abzudecken. </fse>

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...