mmO2 warnt Englands Wettbewerbskommission

Mittwoch, 9. Oktober 2002 15:35

Peter Erskine, Chef bei Europas fünftgrößtem Mobilfunkanbieter mmO2 (NYSE: OOM<OOM.NYS>, WN: 792688<MM1A.FSE>), hat heute die Wettbewerbshüter davor gewarnt, Unternehmen zu niedrigeren Preise zu zwingen. Dies hätte zur Folge, dass in der Telekommunikationsindustrie Investitionen ausbleiben und Arbeitsplätze wegfallen würden.

Die UK-Wettbewerbskommission, die ihre Entscheidung bezüglich der Preise wahrscheinlich Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres bekannt geben wird, vergleicht zur Zeit, was die Betreiber für eingehende Gespräche aus anderen Netzwerken berechnen.

Sollte sich die Kommission dafür entscheiden, die Preise sehr deutlich zu senken, werde man die Investitionen in das neue 3G-Netzwerk zurückfahren müssen, was zur Folge haben wird, dass Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien gegenüber Großbritannien einen Entwicklungsvorsprung erlangen würden, sagte Erskine Reportern. In diesen Ländern werden die Netzwerke für die neue Mobilfunkgeneration gerade gebaut.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...