Microstrategy: Neue Strategie festgelegt

Mittwoch, 4. April 2001 10:26

Microstrategy (Nasdaq: MSTR <mstr>, WKN: 914853 <MIGA.FSE>): Der Softwareentwickler MicroStrategy Inc., welcher bei den Geschäftszahlen den neuesten Prognosen hinterherhinkt, mit der Beseitigung von Rechtsstreitigkeiten beschäftigt ist und mehr als 99 Prozent seines Marktwertes verloren hat, hat am Dienstag Stellenabbau angekündigt. Das Unternehmen plant als Reaktion auf die Geschäftsentwicklung die Kürzung der Belegschaft um 600 Stellen. Damit werden von den Umstrukturierungsmaßnahmen ein Drittel der gesamten Belegschaft betroffen sein. Gleichzeitig hat Microstrategy den Verlust für den ersten Quartal 2000 ausgeweitet. </mstr>

In einer nachbörslich organisierten Konferenz, hat das Unternehmen die Aufgabe von Geschäftszweigen, die nicht zum Kern der Softwareproduktion gehören, angekündigt. Damit wird sich das Unternehmen auf die Sparte der "intelligenten Software" konzentrieren. Die analytische Software hilft Kundeninformationen zu analysieren. Der Geschäftsführer und Chairman des Unternehmens Michael Saylor bezeichnet die Korrektur als notwendig, da das Unternehmen im letzten Jahr durch die Expansion überfordert wurde. Die Vision des Unternehmens Intelligente Software überall verfügbar zu machen, erwies sich im nachhinein als nicht realisierbar, sagte Saylor weiter. Die aktuelle Rezession der Wirtschaft, verbunden mit dem Nasdaq-Kursverfall haben diesen Vorgang nur beschleunigt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...