Microsoft zahlt Strafe, will EU belehren

Montag, 5. Juli 2004 16:43
Microsoft Logo (2014)

Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747): Der Betriebssystemmonopolist Microsoft hat die von der EU-Kommission verhängte Strafe in Höhe von 497 Mio. Euro bezahlt. Dies erklärte eine Sprecherin der Kommission bereits am Freitag. Die Europäische Kommission hatte die Strafe verhängt, nachdem Microsoft für schuldig befunden wurde, dass der Konzern von seiner Monopolstellung unrechtmäßig Gebrauch machte.

Microsoft hat gegen die Strafe Einspruch erhoben. Nun muss der Europäische Gerichtshof klären, ob die Strafe rechtens ist. Die Kommission hat ferner ein Strafenkatalog vorübergehend ausgesetzt, bis geklärt ist, ob die darin enthaltenen Fordungen haltbar sind. Microsoft muss gegebenenfalls nicht nur die Strafe hinnehmen, sondern auch einige Programme vom Betriebssystem trennen.

Meldung gespeichert unter: Windows

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...