Microsoft will US-Zoll gegen Google in Stellung bringen

Importverbot wegen Patentverletzung

Montag, 15. Juli 2013 09:36
Microsoft Unternehmenslogo

REDMOND (IT-Times) - Microsoft hat sich offiziell über den US-amerikanischen Zoll beschwert. Gegenstand der Vorwürfe: Nach Geheimabsprachen mit Google werde ein Importverbot für Motorola-Smartphones nicht durchgesetzt.

Im Mai dieses Jahres hatte die U.S. International Trade Commission in Washington ein Importverbot gegen Produkte der Motorola Mobility Unit von Google erlassen, mit der Begründung, einige Kalender- und Synchronisationsfunktionen verletzten bestehende Google-Patente. Laut einer Meldung von Bloomberg wirft die Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) nun dem US-Zoll vor, nach geheimen Absprachen mit Google das Importverbot zu ignorieren und die Motorola-Geräte ungehindert ins Land zu lassen, ohne dass die Geräte entsprechend abgeändert worden seien. Eine entsprechende Klageschrift wurde am Freitag in Washington von Microsoft eingereicht.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...