Microsoft trägt Kin-Handys nach 48 Tagen zu Grabe

Donnerstag, 1. Juli 2010 09:16
Microsoft_Kin_Phones.gif

NEW YORK (IT-Times) - Der Ausflug von Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) in den Smartphone-Markt war nur von kurzer Dauer. Nach nur 48 Tagen nach der Markteinführung, stellt der Redmonder Softwarekonzern seine Kin-Mobiltelefone Kin One und Kin Two wieder ein, wie die New York Times berichtet. Die Markteinführung der Kin-Telefone in Europa werde gestoppt. Zudem wolle man mit dem Vertriebspartner Verizon zusammenarbeiten, um bestehende Lagerbestände abzuverkaufen, heißt es bei Microsoft.

Microsoft hatte zwei Jahre Entwicklungszeit in die beiden Smartphones investiert, die speziell für den Teenager-Markt zugeschnitten waren. Hintergrund der Entscheidung, das Smartphone-Projekt wieder einzustellen, sollen enttäuschende Verkaufszahlen gewesen sein. Zuvor hatte Business Insider berichtet, dass Microsoft seit der Markteinführung Ende Mai gerade einmal 500 Kin-Handys absetzen konnte.

Bei Marktbeobachtern zeigt man sich überrascht, dass Microsoft so schnell das Handtuch wirft. Bislang hatte Microsoft immer wieder versucht, Produkte trotz eher dürftiger Marktakzeptanz weiter zu verbessern.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...