Microsoft: Streit mit EU kann Vista verzögern

Freitag, 8. September 2006 00:00
Microsoft Logo (2014)

REDMOND - Der Softwarekonzern Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) befürchtet eine Verzögerung der Markteinführung des neuen Betriebssystems Vista. Dies sagte ein Unternehmenssprecher heute in den USA.

Konkret fürchtet Microsoft, dass die EU-Kommission aus kartellrechtlichen Bedenken heraus Änderungen an der Software verlangt. Dies würde den Europa-Start des Programms verzögern, hieß es aus Redmond. Man habe bereits im letzten Monat eine entsprechende Anfrage gestellt, ob der XP-Nachfolger auch mit dem EU-Recht konform sei. Eine Antwort sei bisher aus Brüssel nicht gekommen. Im letzten März hatte die EU-Kommission Zweifel geäußert, dass Vista nach geltendem Recht Unbedenklich sei.

Meldung gespeichert unter: Windows Vista

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...