Microsoft reagiert auf Vorwürfe der EU

Mittwoch, 18. Juli 2012 16:05
Microsoft Unternehmenslogo

REDMOND (IT-Times) - Der US Softwaregigant Microsoft, welcher nicht zum ersten mal wegen der Ausnutzung von Marktmacht im Visier der EU steht, hat sich zu den neusten Vorwürfen im Bezug auf den Internet-Browser Internet Explorer geäußert.

Microsoft räumt dabei eindeutig die Schuld auf der eigenen Seite ein. Seit Dezember 2009 muss Microsoft bei jedem Windows PC einen „Browser Choice Screen“ (BCS) einblenden. Ein Fenster, in dem alle verfügbaren Browser eingeblendet werden und der Nutzer aufgefordert wird zu wählen. Dem sei man allerdings zu Beginn, aufgrund eines technischen Fehlers, wie in Microsoft beschreibt, nicht geschehen.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...