Microsoft: ein US-Bundesstaat will weiter klagen

Montag, 2. Dezember 2002 08:48
Microsoft Logo (2014)

Der weltweit führende US-Softwarekonzern Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) sieht sich einem Alleingang des US-Bundesstaates Massachusetts gegenüber, welcher die von neun anderen US-Bundesstaaten angestrebte Einigung mit dem Softwarekonzern auf abgeschwächte Sanktionen nicht akzeptieren will. Demnach sehen US-Behörden in der angestrebten Einigung mit Microsoft keine effektiven Mittel, das Monopol des Softwareriesen in Sachen Betriebssysteme nachhaltig zu beschneiden. Daher will Massachusetts Berufung gegen das vorläufige Urteil einlegen, welches Microsoft dazu zwingt, bestimmte Marketing- und Vertriebspraktiken zu unterlassen. Gleichzeitig sah die Einigung Zahlungen von jeweils 28,6 Mio. US-Dollar an die klagenden US-Bundesstaaten vor.

Meldung gespeichert unter: Windows

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...