Microsoft dementiert Zensur in China

Internet-Suchmaschinen

Mittwoch, 12. Februar 2014 16:56
Microsoft Unternehmenslogo

REDMOND (IT-Times) - Microsoft äußerte sich am heutigen Mittwoch zu den Zensur-Vorwürfen auf Bing-Suchmaschinen. Der Softwarekonzern dementierte, bestimmte Websites zu unterdrücken.

Chinesische Menschenrechtsaktivisten hatten behauptet, dass Microsoft für seine Suchmaschine Bing Inhalte kontrolliere, die von der chinesischen Regierung als politisch brisant eingestuft werden. So wurde Microsoft vorgeworfen, beispielsweise die Suchergebnisse für den Begriff „Dalai Lama“ in chinesischer als auch englischer Sprache zu filtern. Microsoft antwortete auf diese schweren Zensurvorwürfe mit einem Hinweis auf Systemstörungen, die teilweise Suchergebnisse für Nutzer außerhalb von China gelöscht hatten. Wie der Senior Director von Bing gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters angab, seien falsche Entfernungsmechanismen ausgelöst worden. Gelöscht worden seien die Websites aber keinesfalls.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...