Micromuse erwartet schwächeres Geschäft

Mittwoch, 3. Juli 2002 09:14

Das US-Softwareunternehmen Micromuse (Nasdaq: MUSE<MUSE.NAS>, WKN: 911651<MU6.FSE>), welches insbesondere Software zur Überwachung von Netzwerken für Telekomfirmen entwickelt, erwartet einen niedrigeren Gewinn, nachdem die Nachfrage von Seiten der Telekommunikationsindustrie nach Softwareprodukten zurückblieb. Im Einzelnen rechnet Micromuse mit Umsatzerlösen von 35 bis 37 Mio. US-Dollar, sowie mit einem operativen Gewinn von einem Cent je Aktie. Ursprünglich hatte das Unternehmen mit Einnahmen von 40 Mio. Dollar, sowie mit einem Plus von drei bis vier Cent je Aktie kalkuliert.

Die aktuelle Schwäche in der Telekommunikationsindustrie trifft Micromuse besonders hart, da die Softwarefirma 75 Prozent seines Umsatzes durch Firmenkunden aus diesem Bereich umsetzt. Eine existenzielle Bedrohung durch den anhaltend schwachen Geschäftsverlauf sieht das Unternehmen aber noch nicht. Mit liquiden Mitteln in Höhe von 194 bis 195 Mio. Dollar kann Micromuse auf ein ausreichendes Finanzpolster verweisen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...