Metabox weist Vorwürfe zurück

Montag, 5. März 2001 10:08

Metabox AG (WKN: 692120 <MBX.ETR>) Der Hersteller von Settop-Boxen für das Surfen über den Fernseher, Metabox, hat am Sonntag einen Bericht des Spiegel zurückgewiesen, nach der das Unternehmen neue Aktien weit unter dem Börsenkurs ausgeben habe. Bei mehreren Kapitalerhöhungen seien die Papiere teilweise zum Preis von einem Euro von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern gezeichnet worden, heißt es in der neuesten Ausgabe des Spiegel. Met@box bezeichnete die Vorwürfe in einer Mitteilung als "haltlos".

Metabox erklärt, der Spiegel habe offenbar den Nennwert von Aktien, zu dem sie im Handelsregister eingetragen werden, mit dem tatsächlichen Ausgabekursen verwechselt. Dem Chefredakteur des Spiegel liege inzwischen eine einstweilige Verfügung sowie eine Unterlassungsverpflichtungserklärung vor; das Unternehmen behalte sich weitere rechtliche Schritte vor.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...