Leiterplattenhersteller AT&S muss weitere Verluste hinnehmen

Mittwoch, 11. Februar 2009 16:05

WIEN - Der Leiterplattenhersteller AT&S AG (WKN: 922230) hat heute bekannt gegeben, dass in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres trotz Restrukturierungsaufwendungen ein positives operatives Ergebnis erzielt werden konnte. Wie AT&S berichtet, war das abgelaufene Quartal aber auch durch Einmaleffekte im Zusammenhang mit der Restrukturierung am Standort Leoben-Hinterberg sowie einer Wertberichtigung bei AT&S Korea geprägt.

AT&S erwirtschaftete demnach im dritten Quartal einen Umsatz in Höhe von 117,1 Mio. Euro. Das EBIT fiel aufgrund von Einmaleffekten mit minus 18,2 Mio. Euro negativ aus. Das Periodenergebnis sank auf minus 23,5 Mio. Euro. Allerdings hebt das Unternehmen hervor, dass ohne diese Effekte ein positives EBIT in Höhe von rund 7,5 Mio. Euro und ein Periodenüberschuss von rund 3,7 Mio. Euro erzielt worden wäre.

Meldung gespeichert unter: AT&S Austria Technologie & Systemtechnik

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...