KPN verzichtet auf Unabhängigkeit

Mittwoch, 18. April 2001 10:30

Die niederländische Telekom KPN (Amsterdam: KPN <KPN.AMS>, WKN: 890963<KPN.FSE>) denkt offenbar über eine Fusion nach. Das ehemalige nationale Monopolunternehmen, dass sich noch immer mehrheitlich in staatlichem Besitz befindet sucht Auswege aus der Krise in der die meisten europäischen Telekoms augenblicklich stecken.

In einem Interview mit dem deutsche Magazin Focus Money sagte der CEO Paul Smits, dass KPN offen für neue Kombinationen sei, auch wenn dies das Ende der Unabhängigkeit von KPN bedeute. Es gibt Spekulationen über eine mögliche Fusion bzw. Beteiligung von Telecom Italia Mobile (TIM) und KPN. Der CEO wollte sich allerdings zu diesem Thema nicht äußern.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...