Japanischer Netzbetreiber KDDI nutzt Adva Optival-Technologie

Montag, 8. März 2010 17:10
Adva Optical Networking

MARTINSRIED (IT-Times) - Der japanische Mobilfunknetzbetreiber KDDI Corp setzt ab sofort auf eine Lösung der Adva Optical Networking AG (WKN: 510300), einem Anbieter von Diensten für die Telekommunikationsinfrastruktur.

Wie Adva Optical heute mitteilte, setzt KDDI die FSP 3000-Plattform ein. Die Plattform dient der Bereitstellung von so genannten WDM-Unternehmenslösungen. WDM steht dabei für Wavelenght Division Multiplexing. Das Betreibernetz von KDDI für Unternehmenslösungen basiert dabei auf Glasfasertechnologie. KDDI erklärte dazu, man habe sich für eine Lösung von Adva Optical entschieden, weil diese ein extrem zuverlässiges Netz ermögliche. Unternehmenskunden könnten sich heute keine Netzausfälle leisten und müssten besonders flexibel agieren können. Adva Optical will mit der Plattform eigenen Angaben zufolge ein flexibles Netzdesign bieten und zuverlässige und sichere Bandbreiten über größere Distanzen ermöglichen.

Meldung gespeichert unter: Adva Optical Networking

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...