Infineon Technologies will weiter auslagern

Dienstag, 4. April 2006 00:00

TAIPEI - Der deutsche Halbleiterspezialist Infineon Technologies (NYSE: IFX<IFX.NYS>, WKN: 623100<IFX.FSE>) will nach der Abspaltung seines Speichergeschäfts und der neu gegründeten Gesellschaft Qimonda, keine weiteren Kapazitäten im 12-Zoll-Bereich aufbauen. Stattdessen plant das Unternehmen seine 12-Zoll-Produktionskapazitäten weiter an Drittunternehmen auszulagern, teilt der Halbleiterhersteller mit.

Details bezüglich neuer Service-Partnerschaften wollte Infineon zwar nicht mitteilen, Brancheninsider gehen jedoch davon aus, dass Taiwan Semiconductor Manufactoring Company (TSMC), IBM und Samsung Electronics zu den Hauptprofiteuren von Infineons Outsourcing-Strategie zählen könnten. Derzeit kooperiert Infineon mit United Microelectronics Corp (UMC) und Chartered Semiconductor Manufactoring im Bereich der 12-Zoll-Produktion.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...