Infineon: Deal geplatzt

Dienstag, 11. Januar 2005 11:53

MÜNCHEN - Der deutsche Chiphersteller Infineon (WKN: 623100<IFX.FSE>) hat den schon abgemachten Verkauf seiner Glasfasersparte an das US-amerikanische Unternehmen Finisar wegen zu großer Bedenken gestoppt.

Zur Begründung führte Infineon zu große Zeitverzögerungen bei der Abgabe der für die Abstimmung in der Finisar-Hauptversammlung erforderlichen Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht an. Der Abschluss des Geschäfts wäre demnach erst Ende März zu erwarten. Außerdem hat Finisar durchklingen lassen, dass sein Board of Dirctors den Kauf gegenüber seinen Aktionären nicht mehr empfehlen wird. Die mit diesen Faktoren verbundenen Unsicherheiten haben Infineon dazu bewogen, den bereits abgeschlossenen Vertrag bezüglich des Verkaufs mit einem Volumen von über 200 Millionen Euro zu kündigen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...