Infineon bei Sanierung auf Kurs

Montag, 11. Dezember 2006 00:00

MÜNCHEN - Infineon Technologies (WKN: 623100<IFX.FSE>) sieht sich derzeit nicht als Übernahmekandidat. Zudem gab das Unternehmen bekannt, die Anteile an der Speicherchiptochtergesellschaft Qimonda nicht allzu lange Zeit behalten zu wollen. So äußerte sich Infineon-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Ziebart in einem Interview mit dem Handelsblatt.

Derzeit hält Infineon noch 86 Prozent an Qimonda. Die DRAM-Chipsparte wurde im Sommer dieses Jahres an die Börse gebracht. Von den Anteilen möchte sich Infineon in naher Zukunft trennen. Mit diesem Schritt sieht sich das Unternehmen auch auf der sicheren Seite, kein Übernahmekandidat für andere Unternehmen zu sein. Denn das mache nur Sinn, wenn durch eine Übernahme und eine Zerschlagung ein höherer Wert für die Aktionäre erzielt werden könne. Doch diesen Schritt habe Infineon durch die Abspaltung von Qimonda selbst vollzogen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...