IBM will 3.000 neue Mitarbeiter in Indien einstellen

Donnerstag, 21. September 2006 00:00

NEU DEHLI - Der weltgrößte IT-Servicedienstleister International Business Machines (NYSE: IBM<IBM.NYS>, WKN: 851399<IBM.FSE>) will eigenen Angaben zufolge 3.000 neue Mitarbeiter in Kalkutta einstellen und gleichzeitig ein neues IT-Servicecenter errichten, um damit der robusten Nachfrage nach Outsourcing-Lösungen nachzukommen, so das Unternehmen.

Das neue Center in Kalkutta soll zunächst Anwendungen entwickeln und die Wartung und Betreuung von Awendungsprojekten sicherstellen. Bereits im Juni gab IBM bekannt, in den nächsten drei Jahren insgesamt sechs Mrd. Dollar in Indien investieren zu wollen. Indiens Software-Servicesektor dürfte im laufenden Fiskaljahr 2006/2007, welches im März endet, um weitere 25 Prozent wachsen, schätzt Indiens National Association of Software and Service Companies. Der Verband schätzt, dass in den nächsten zwei Jahren insgesamt IT-Kontrakte im Wert von 100 Mrd. Dollar in Indien zu vergeben sind.

Mit seinem Investitionsprogramm steht IBM nicht allein. Auch andere Technologiekonzerne wie Intel, Microsoft, EDS haben umfangreiche Investitionsprogramme in Indien gestartet. IBM gilt allerdings bereits heute mit 43.000 Mitarbeitern in 14 verschiedenen Städten als der größte ausländische Arbeitgeber in Indien.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...