IBM und Lehman steigen bei Kingdee ein

Montag, 4. Juni 2007 00:00

BEIJING - Der US-Computerspezialist IBM (NYSE: IBM, WKN: 851399) und die US-Investmentbank Lehman Brothers steigen beim chinesischen Softwarespezialisten Kingdee International ein und haben für 132 Mio. Hongkong-Dollar (17 Mio. US-Dollar) 7,7 Prozent der Anteile an dem chinesischen ERP-Spezialisten erworben.

Die in Shenzhen ansässige Kingdee International gilt als Chinas zweitgrößter Anbieter von ERP-Lösungen und konkurriert mit seinem Produktangebot direkt mit der Walldorfer SAP AG. Erst in der Vorwoche unterzeichnete Kingdee ein Kooperationsabkommen mit IBM, um Kingdee-Produkte zu überarbeiten und sowohl auf nationalen und auf internationalen Märkten zu vermarkten.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...