IBM schließt schwedische Niederlassungen

Donnerstag, 17. März 2005 14:43

STOCKHOLM - Der weltgrößte IT-Servicedienstleister International Business Machines (NYSE: IBM<IBM.NYS>, WKN: 851399<IBM.FSE>) will seine Mitarbeiterzahl in Schweden um neun Prozent reduzieren und fünf seiner Niederlassungen in den skandinavischen Land schließen.

Wie IBM-Sprecherin Aasa Barsness mitteilt, will IBM seine Büros in Vaesteraas, Eskilstuna, Linkoeping, Alingasaas und in Huskvarna schließen. Durch die Schließungen werden rund 500 Arbeitsplätze abgebaut. Von Vaesteraas hatte IBM entsprechende Outsourcing-Services für Großkunden, wie LM Ericsson und die schwedische Post angeboten. Zuletzt beschäftigte IBM in Schweden rund 4.000 Mitarbeiter.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...