IBM mit Milliarden-Verlust im PC-Geschäft

Montag, 3. Januar 2005 12:36

International Business Machines Corporation (Nyse: IBM<IBM.NYS>, WKN: 851399<IBM.FSE>): Der US-Technologiekonzern IBM hat laut Unternehmensangaben seit 2001 einen Verlust von fast einer Milliarde US-Dollar im PC-Geschäft gemacht. Inzwischen wurde die Sparte an den chinesischen Computer-Produzenten Lenovo verkauft.

Die hohen Verluste in dem Bereich der Herstellung von Computern wurden erst jetzt durch eine IBM-Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bekannt. Aus dieser geht hervor, dass sich das Defizit seit 2001 auf 965 Mio. US-Dollar summierte. In der Konzernbilanz wurde das Segment PC-Produktion nicht gesondert ausgewiesen, sondern ging in dem Hardware-Bereich auf, der das profitable Server-Geschäft mit einschließt. Bereits Anfang Dezember hatte IBM die Produktion von Personal Computern für 1,75 Mrd. US-Dollar an den chinesischen Produzenten Lenovo verkauft, der den ursprünglichen Markennamen weiter führen kann.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...