IBM kauft Schweizer Rembo - Kooperation mit Baidu

Donnerstag, 18. Mai 2006 00:00

ARMONK - Der weltgrößte IT-Servicedienstleister International Business Machines (NYSE: IBM<IBM.NYS>, WKN: 851399<IBM.FSE>) will den Schweizer Softwarespezialisten Rembo Technology übernehmen. IBM geht davon aus, die Übernahme der Schweizer Softwaregesellschaft im zweiten Quartal abschließen zu können, wobei Rembo in IBMs Tivoli Softwaredivision integriert werden soll. Über finanzielle Details der Übernahme wurde zunächst nichts bekannt.

Die im Jahre 1999 gegründete und in Genf ansässige Rembo entwickelt Software, die Firmenkunden bei der Installation von Betriebssystemen auf Servern und Computern unterstützen soll. Durch eine so genannte remote-boot Technologie sollen die Wartungszeiten von Computern und damit auch die IT-Kosten zur Wartung der Systeme sinken. Das Unternehmen betreut weltweit mehr als 800 Kunden, wobei die Software der Gesellschaft auf mehr als 900.000 Computersysteme im Einsatz ist. Die von Rembo entwickelten Technologien sollen anschließend in IBM Virtualization Engine Produktfamilie, wie zum Beispiel in die IBM Director Software, integriert werden, heißt es bei IBM.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...