Hynix muss mit hohen Strafzöllen rechnen

Freitag, 21. März 2003 10:45

Hynix (WKN: 677419<HY9.ETR>): Der angeschlagene südkoreanische Speicherchiphersteller Hynix muss damit rechnen, bald mit hohen Einfuhrzöllen auf seine Produkte belegt zu werden, die er in die Staaten der EU und in die Vereinigten Staaten exportiert.

Grund für diese wahrscheinlich schon in naher Zukunft zu erwartende Maßnahme von Seiten der genannten Staaten sind unerlaubte staatliche Hilfen für das seit einiger Zeit stark defizitär produzierende Unternehmen. Der südkoreanische Staat soll Gläubigerbanken dazu gedrängt haben, ihre Forderungen an Hynix zu reduzieren und so einen Abbau des riesigen Schuldenberges in Höhe von 7,8 Milliarden Won auf nur noch 2,7 Milliarden Won maßgeblich unterstützt haben.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...