Hohe Abschreibungen bei Philips

Dienstag, 16. Juli 2002 11:52

Philips Electronics NV (WKN: 940602<PHI1.FSE>): Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat das zweite Quartal 2002 aufgrund von hohen Abschreibungen mit einem deutlich negativen Quartalsergebnis beendet. Das Ergebnis vor Sonderposten hat allerdings die Analystenerwartungen deutlich übertroffen.

So hat Philips im zweiten Quartal 2002 zwar einen Quartalsverlust von 1,355 Milliarden Euro zu verbuchen. Dieser kommt jedoch vor allem durch Abschreibungen auf Unternehmensbeteiligungen in Höhe von 1,561 Milliarden Euro zustande. Vor allem die Beteiligung an dem Misch- und Medien-Konzern Vivendi Universal SA schlug hier wohl zu Buche. Analysten waren im Vorfeld von einer Abschreibung auf diese Beteiligung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Da Philips nach amerikanischen Richtlinien bilanziert, muss das Unternehmen in jedem Quartal den Marktwert der Vermögenswerte überprüfen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...