HINTERGRUND: Accenture im Aufbruch

Montag, 9. Januar 2006 13:12

(IT-Times) Mit einem glänzenden Ergebnis konnte der IT-Berater Accenture (NYSE: ACN<ACN.NYS>, WKN: 795335<XET.BER>) das erste Fiskalquartal 2006 abschließen. Der Start in das neue Fiskaljahr verlief fast furios, konnten nicht nur Umsätze und Gewinne deutlich gesteigert, sondern auch ein freier Cashflow von 290 Mio. Dollar erwirtschaftet werden.

Übernahme von Media Audits

Bereits Mitte Dezember 2005 verstärkte der IT-Berater seine Marketing-Einheit Accenture Marketing Sciences durch die Übernahme von Media Audits. Media Audits, das im Herbst vergangenen Jahres auch in Osteuropa verstärkt Fuß gefasst hat, sieht sich als führender Anbieter im Bereich Performance-Messung von Werbe- und Marketinginvestitionen.

Gerade heute gewinnt dieser Bereich zunehmend an Bedeutung, nachdem große Unternehmen ihr Werbebudget wieder langsam erhöhen und neben traditionellen Medien, vor allem auch im Internet verstärkt werben.

Mit den von Media Audits entwickelten Technologien sollen Firmen künftig nicht nur ihr Werbebudget leichter überschauen, sondern auch die Effizienz der eingesetzten Mittel überwachen können. Insbesondere im Bezug darauf, ob die gewünschte Zielgruppe und im welchem Umfang erreicht werden konnte, soll die übernommene Technik Aufschluss geben, so Jeffry Merrihue, Leiter der Einheit Accenture Marketing Services.

Bedingt durch die Übernahme, dürfte Accentures Marketing-Sparte gleichzeitig zur weltweit größten Media-Consultingfirma aufgestiegen sein, denn Media Audits verfügt eigenen Angaben zufolge über einen größeren Datenpool, als jeder andere Wettbewerber.

Kurzportrait

Die im Jahre 1989 gegründete und auf den Bermudas und in New York ansässige Accenture Ltd. beschäftigte sich ursprünglich als Technologieberater und Systemintegrator. Heute bietet das Unternehmen eine vollständige Produktpalette von Management-Beratung über komplexe Outsourcing-Services an.

Insgesamt operiert Accenture aus fünf Geschäftsbereichen heraus: Communications und High-Tech, Financial Services, Produkte und Services, sowie Resources und Government. Während die Einheit Communications und High-Tech vor allem Netzwerk-, E-Commerce-, CRM- und Beschaffungslösungen anbietet, befasst sich der Bereich Financial Services mit Outsourcing-Strategien und CRM-Initiativen. Das Segment Produkte und Services umfasst die Bereiche Automatisierungslösungen, sowie Industrie-, Pharma- und Medizintechniklösungen. Aber auch die Geschäfte mit der Logistik- und Touristikindustrie werden über diese Geschäftseinheit abgewickelt, die daneben auch Produkt-Design, Integrations- und Outsourcing-Aufgaben übernimmt und realisiert. Der Resources-Bereich deckt hingegen das Geschäft mit der Energie- und Metallindustrie sowie der Forstwirtschaft ab. Der Geschäftsbereich Government betreut im Wesentlichen Kunden aus dem öffentlichen Dienst (Städte, Justizbehörden etc.) in Sachen Outsourcing. Mitte 2005 verstärkte sich Accenture durch die Übernahme von Capgeminis North American Health-Geschäft für rund 175 Mio. Dollar. Mitte Dezember übernahm Accenture den Marketing-Spezialisten Media Audits.

Die Kunden der Gesellschaft kommen aus mehr als 18 Industriegruppen. So arbeitet das Unternehmen mit 84 der Fortune Global 100 Unternehmen zusammen, wobei Accenture unter anderem die British Airways, Microsoft und T-Mobile zu seinem Kundenkreis zählt.

Insgesamt ist das Unternehmen mit mehr als 110.000 Mitarbeitern und mit 100 Büros in mehr als 50 Ländern weltweit präsent. Accenture-Partnerfirmen halten inzwischen beträchtliche Anteile an dem Unternehmen und kontrollieren rund 35 Prozent der Accenture-Stimmrechte.

Zahlen

Für das zurückliegende erste Fiskalquartal 2006 meldet Accenture einen Umsatzanstieg auf 4,17 Mrd. US-Dollar, nachdem das IT-Beratungshaus im vergangenen Jahr Einnahmen von 3,73 Mrd. Dollar einfahren konnte. Der Nettogewinn kletterte dabei auf 214,9 Mio. Dollar oder 36 US-Cent je Anteil, nach einem Plus von 196,3 Mio. Dollar im Jahr vorher.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte Accenture auch gleichzeitig seine eigenen Prognosen übertreffen. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 4,13 Mrd. Dollar und mit einem Nettogewinn von 34 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Die Umsätze im Consulting-Geschäft, das 62 Prozent der Gesamteinnahmen trägt, zogen um acht Prozent auf 2,58 Mrd. US-Dollar an. Die Outsourcing-Erlöse kletterten um 18 Prozent auf 1,59 Mrd. Dollar an und trugen 38 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei. Gleichzeitig verbuchte Accenture im jüngsten Quartal neue Aufträge im Volumen von 5,54 Mrd. Dollar, womit der Auftragsbestand ein Rekordniveau im Hinblick auf die vergangenen sieben Quartale erreichte.

Insgesamt beendete Accenture das Quartal mit Barreserven von 1,69 Mrd. Dollar, nach 2,27 Mrd. Dollar im November 2004. Den Rückgang führt Accenture im Wesentlichen auf den Rückkauf eigener Aktien sowie die eine erstmalige Dividendenzahlung zurück.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...