Hella setzt auf OmniVision-Sensoren

Dienstag, 28. März 2006 00:00

SUNNYVALE - Der deutsche Automobilzulieferer Hella KGaA Hueck & Co setzt bei seinen Heckkameras künftig auf die Image-Sensoren des amerikanischen Marktführers OmniVision Technologies (Nasdaq: OVTI<OVTI.NAS>, WKN: 936737<OM3.FSE>). Für OmniVision stellt der Auftrag einen großen Schritt in einen neuen Markt, der Automobilindustrie dar. In der Vergangenheit kamen OmniVision-Chips vorwiegend in Handy-Kameras zum Einsatz.

Dementsprechend zufrieden zeigt sich dann auch OmniVision-Produktmanager Inyat Khajasha. „Wir haben sehr eng mit Hella zusammengearbeitet, um die Anforderungen entsprechend umzusetzen, um unsere Sensoren für den Einsatz in Automobilindustrie fitt zu bekommen“, so der Manager. „Wir sind daher zuversichtlich, dass eine lange und andauernde Partnerschaft mit Hella zustande kommt, was gleichzeitig auch eine rosige Zukunft für OmniVision im Automobil-Markt bedeuten würde“, so der Manager abschließend.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...