Hacker-Angrif auf GVU nach kino.to-Sperrung

Donnerstag, 9. Juni 2011 11:27

LEIPZIG (IT-Times) - In einer großen Razzia haben Ermittler bereits am Dienstag die Geschäftsräume des Video-Portals kino.to durchsucht. Seither ist die Seite vom Netz was nun scheinbar die Wut der - immerhin vier Mio. kino.to Nutzer - auf sich gezogen hat.

So waren die Seiten der GVU gestern vorübergehend nicht erreichbar. Offiziell ist hierzu allerdings noch nicht Stellung bezogen worden. Gemeinsame Hack-Attacken sind bereits aus der Zeit von WikiLeaks bekannt. Damals hatte sich die Internetgemeinde mit "Denial-of-Service"-Attacken gegen Unternehmen wie Visa, MasterCard oder Amazon gewendet. Ob und welche Techniken bei der GVU angewendet wurden ist bislang nicht bekannt.

Folgen Sie uns zum Thema und/oder kino.to via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: kino.to

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...