Google will Verlage mehr Kontrolle an die Hand geben

Mittwoch, 2. Dezember 2009 15:58
Google Logo

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Der US-Suchmaschinenspezialist Google (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) will Verlagen künftig mehr Kontrolle über ihre eigenen Inhalte an die Hand geben.

So sollen künftig Verlage den Zugriff auf ihre Inhalte über die Suchmaschine Google und über den News-Aggregator Google News steuern können. Zum Beispiel sollen so Inhalteanbieter die Zugriffe auf fünf freie Klicks pro Artikel beschränken können. Sind die freien Klicks verbraucht, wird der Nutzer dazu aufgefordert ein Abonnement oder eine Registrierung abzuschließen, so Google-Manager Josh Cohen in seinem Weblog-Eintrag.

Daneben können Verlage künftig kennzeichnen, welche Inhalte die Google-Suchmaschine indexieren und frei zugänglich machen soll. So kann der Content-Anbieter beispielsweise einstellen, ob nur die Überschrift eines Artikels oder ein kurzer Anreißer freigegeben wird. Artikel, die nicht frei zugänglich sind, will Google künftig mit „Subscription“ kennzeichnen. Auf das Google Ranking (Page Rank) soll sich die Beschränkung eines Artikels dagegen nicht auswirken, verspricht der Suchmaschinengigant.

Meldung gespeichert unter: Verlage

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...