Gibt Microsoft den Skype Quellcode an den russischen Geheimdienst weiter?

Donnerstag, 9. Juni 2011 09:32
Microsoft Unternehmenslogo

REDMOND (IT-Times) - Das Microsoft den Quellcode für die eigenen Software-Serien bereits an den russischen FSB weitergibt, ist hinlänglich bekannt. Nun spekuliert der russische Branchendienst Vedomosti darüber, dass auch die Quellcodes von Skype weitergegeben werden könnten.

Für Skype Nutzer würde dies bedeuten, dass ihre Kommunikationswege offen und verständlich den russischen Geheimdienstagenten bekannt währen. Zwar, so Vedomosti, würde der FSB alleine durch den Quellcode noch keinen Zugang zu den verschlüsselten Kommunikationsverbindungen der Skype Nutzer erhalten. Es wäre jedoch deutlich einfacher für den Geheimdienst die Technologie zu verstehen um sich anschließend einzuhacken.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...