Facebook auch in Bangladesh gesperrt

Montag, 31. Mai 2010 16:05
Facebook

NEW YORK (IT-Times) - Nachdem bereits Pakistan den Zugang zum Social-Networking-Portal Facebook wegen Mohammed-Karikaturen gesperrt hat, folgt nunmehr auch Bangladesh, wie der Branchendienst VentureBeat meldet.

Hintergrund war ein Aufruf auf Facebook, wonach Nutzer ihr eigenes Bild vom Propheten Mohammed einreichen sollten. Gegenüber der Nachrichtenagentur AP bestätigte der oberste Telekomregulierer in Bangladesh, Zia Ahmed, den Vorgang. In muslimisch geprägten Ländern gelten derartige Karikaturen als Blasphemie.

Allerdings dürfte die Sperrung in Pakistan und Bangladesh Facebook nur bedingt tangieren. Das Social-Networking-Portal, dass auch in China für Nutzer gesperrt ist, hat weltweit nahezu 500 Millionen registrierte Nutzer. (ami)

Meldung gespeichert unter: Zensur

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...