Ericsson zieht sich aus Verteidigungssparte zurück

Montag, 12. Juni 2006 00:00

STOCKHOLM - Der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson (WKN: 850001<ERCB.FSE>) tritt einen Teil seiner Kompetenzen im Geschäftsbereich Verteidigungstechnik an Saab ab. Das Unternehmen stimmte heute dem Verkauf der Verteidigungs-Business Unit Ericsson Microwave System sowie 40 Prozent der Anteile der Holding Saab Ericsson Space an Saab zu.

Ein Verkauf der National Security und Public Safety Geschäftseinheit von Ericsson stünde nach Angaben des Konzerns jedoch nicht zur Debatte. Die zu veräußernde Ericsson Microwave System Business Unit ist ein Anbieter von Radar-, Kommando- und Steuerungssystemen für Verteidigungslösungen. Im Produktportfolio der Geschäftseinheit befinden sich unter anderem das Luftüberwachungssystem „Giraffe“ sowie das Waffenlokalisierungssystem „Arthur“. Ericsson Microwave System agierte im Jahr 2005 profitabel und erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von rund zwei Mrd. Schwedischen Kronen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...