Elpida greift mit 14 Mrd. Dollar-Werk an

Donnerstag, 7. Dezember 2006 00:00

TOKIO - Japans letzter Computerchip-Hersteller Elpida Memory Inc. (WKN: A0DK2L<FNO.FSE>) will in den kommenden Jahren angreifen. Wie das Unternehmen mitteilte, ist der Bau einer Produktionsstätte geplant, die 1,6 Billionen Yen (14 Mrd. US-Dollar) kosten soll.

Diese Maßnahme soll CEO Yukio Sakamoto dem Ziel einer Verdreifachung des derzeitigen Marktanteils von zehn Prozent bei DRAM-Chips näher bringen. Man wolle Samsung Electronics auf diesem Gebiet überholen. Als Partner hat sich Elpida die taiwanesische Powerchip Semiconductor Inc. in das Boot geholt, die 50 Prozent an dem Werk halten wird. Als Ausstoß sind 240.000 Wafer monatlich geplant.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...