Electronic Arts sieht schwächere Geschäftszahlen

Dienstag, 22. März 2005 12:36

LOS ANGELES - Der weltweit führende Video- und PC-Spielentwickler Electronic Arts (Nasdaq: ERTS<ERTS.NAS>, WKN: 878372<ERT.FSE>) nimmt seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das laufende Fiskaljahr 2005 zurück. Demnach rechnet das Unternehmen mit einem Nettoumsatz von 3,100 bis 3,125 Mrd. US-Dollar, nachdem EA zuvor noch Einnahmen von 3,275 bis 3,325 Mrd. Dollar in Aussicht stellte.

Der Nettogewinn soll sich auf Jahressicht zwischen 1,70 bis 1,72 Dollar je Aktie bewegen, nachdem das US-Spielhaus noch einen operativen Gewinn von 1,90 bis 1,95 US-Dollar je Aktie prognostizierte.

So zeigte sich dann auch EA-Firmenchef Larry Probst enttäuscht über den jüngsten Geschäftsverlauf. Zwar hätten sich Neuveröffentlichung recht gut entwickelt, doch einen signifikanten Rückgang im Bereich der Katalog-Verkäufe konnten die Neuerscheinungen aber nicht wettmachen. Insbesondere in Nordamerika und Europa verlief das Geschäft schwach, wie es heißt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...