eBay: Angst vor der Internet-Steuer

Dienstag, 7. Juni 2005 19:06

Momentan ist es eher die Ausnahme, dass für Geschäfte via eBay Steuern abgeführt werden. Das letzte Quartal beendete das Unternehmen mit 60,5 Millionen aktiven Nutzern, 34 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Diese Nutzer sind größtenteils kleine Fische, die mit dem Abführen von Steuern überfordert wären, allein schon in punkto Arbeitskraft und Durchblick in dem US-Paragraphen-Dschungel.

Deswegen hat eBay einen Kompromiss vorgelegt. Nur Verkäufer mit mehr als fünf Mio. US-Dollar Jahresumsatz sollen steuerlich belangt werden. Zu unrealistisch, monieren Experten, es gebe davon nur rund 300. Amazon fordert 10.000 Dollar als Obergrenze. Darüber hinaus könne man die Steuern ja mit entsprechender Software abrechnen. eBay hingegen meint, solche Programme müssten auch bedient werden. Die Software-Schmiede Alvara hingegen könnte der lachende Dritte sein: Das Unternehmen produziert nämlich Programme zur Berechnung von Steuern. (ndi/rem)

</ebay.nas>

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...