Diplomaten besprechen Hynix

Mittwoch, 16. April 2003 13:04

Das amerikanische Handelsministerium hat das Angebot der koreanischen Regierung angenommen, Gespräche über die vorgeschlagenen Strafzölle gegen den Chiphersteller Hynix (WKN: 677419<HY9.FSE>) zu führen.

Laut des koreanischen Ministeriums für Handel, Industrie und Energie wurden erste Kontakte zwischen dem US-Handelsministerium und der koreanischen Botschaft in Washington aufgenommen, die in Gesprächen resultieren sollen. Korea hat dem US-Handelsministerium angeboten, dass Hynix weniger Speicherchips in die USA exportiert, falls die USA den veranschlagten Strafzoll aufheben. Die amerikanische Handelskommission hatte vor kurzem festgestellt, dass Hynix unrechtmäßige und wettbewerbsverzerrende Subventionen von der koreanischen Regierung erhalten hab. Die Kommission schlug vor, einen Strafzoll von 57,37 Prozent zu erheben.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...