Dell verschiebt geplante Fabrikschließung

Dienstag, 15. Dezember 2009 10:42
Dell

ROUND ROCK (IT-Times) - Der US-Computerhersteller Dell (Nasdaq: DELL, WKN: 121092) will seine Fertigungsfabrik in Winston-Salem doch nicht wie geplant im Januar schließen. Das entsprechende Werk in North Carolina soll nunmehr bis Ende April weiter betrieben werden.

Im Oktober teilte Dell mit, seine Fertigungsanlage in Winston-Salem schließen zu wollen, um seine Kosten weiter zu senken. Rund 500 Stellen hatte Dell in seinem Werk im November bereits abgebaut, wobei nunmehr noch 400 Arbeitsplätze verblieben sind. Dell erklärt die Verschiebung mit der verbesserten Nachfragesituation für Computer.

Mit der Schließung der Anlage in North Carolina schließt Dell seine letzte große Fertigungsanlage in den USA. Die PC-Produktion soll künftig an kostengünstigere Produktionsstandorte in Übersee verlagert werden. In Winston-Salem fertigte Dell zuletzt vor allem Desktop-PCs.

Meldung gespeichert unter: Dell

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...