Dell setzt auf Linux um Netbook-Absatz zu forcieren

Montag, 17. August 2009 09:45
Dell

SAN FRANCISCO (IT-Times) - Der texanische Computerhersteller Dell (Nasdaq: DELL, WKN: 121092) will mit Hilfe des Open-Source Betriebssystems Linux den Absatz seiner neuen Netbooks forcieren. Entsprechend äußerte sich Dell-Produktmanager Todd Finch, der für das Marketing im Bereich Linux-Clients verantwortlich zeichnet im Rahmen der OpenSourceWorld Konferenz in San Francisco gegenüber Techworld.

Dell will Linux vor allem auf kleine Notebooks einsetzen, die besser als Netbooks bzw. Smartbooks bekannt sind. Darüber hinaus will Dell in den nächsten Wochen das Linux-Betriebssystem Ubuntu auf den neuesten Stand bringen und damit sein Produktportfolio noch weiter aufwerten.

Meldung gespeichert unter: Dell

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...