DAB steht vor weiteren Stellenkürzungen

Montag, 6. Mai 2002 12:01

Der deutsche Online Broker DAB ( WKN: 507230<DRN.ETR> ) wird auch im Geschäftsjahr 2002 weiterhin roten Zahlen schreiben. Dies teilte der Vorstandsvorsitzende Matthias Kröner in einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ mit. Weiterhin habe man vor, die Zahl der Beschäftigten zu reduzieren. Bis Ende 2002 sollen 80 der 800 Arbeitsplätze gestrichen werden, die Hälfte im Ausland. Kröner teilte aber mit, dass man die Stellenkürzungen nicht durch Entlassungen vornehmen werde. Auch Auslandstöchter sollen angeblich nicht geschlossen werden.

Zur Frage, ob man es bei der DAB nicht verpasst habe, zu versuchen, den angeschlagenen führenden Online-Broker Consors zu übernehmen, sagte Kröner der Zeitung, dass bei seinem Unternehmen das vorrangige Ziel nicht die Größe sei, sondern vielmehr die Rentabilität. Zwar hätte eine mögliche Übernahme von Consors ( wird jetzt von der französischen BNP Paribas übernommen ) die Kundenzahl verdoppelt, allerdings hätte das Zusammengehen auch viele Probleme mit sich gebracht. DAB hätte einen Standort mit rund 700 Mitarbeitern schließen und auch sämtliche IT-Systeme zusammenführen müssen. Schlussendlich wären noch hohe Abschreibungen auf den Unternehmenswert hinzu gekommen. Nach Aussage von Kröner hätten all diese Faktoren die DAB mindestens 18 bis 24 Monate belastet.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...