CTS Eventim will millionenschweren Schadensersatz von Live Nation

Mittwoch, 14. Juli 2010 10:07
CTS Eventim

MÜNCHEN (IT-Times) - Der Online-Tickethändler CTS Eventim AG (WKN: 547030) pocht im Streit mit dem Wettbewerber Live Nation nun auf Schadensersatz in Millionenhöhe.

Wie CTS Eventim mitteilte, sehe man die Kündigung eines Kooperationsvertrages seitens Live Nation als „prozesstaktisches Manöver ohne jede sachliche und rechtliche Grundlage“. Im 2007 unterschriebenen Vertrag hatten sich Live Nation bereit erklärt, den Ticketvertrieb in Kontinentaleuropa sowie in Großbritannien über Eventim abzuwickeln. Im Gegenzug erhielt Live Nation eine zehnjährige Lizenz zum Betrieb eines Ticketsystems in Nordamerika. Anfang 2010 war Live Nation aber mit dem dritten Wettbewerber, der US.-amerikanischen Ticketmaster, verschmolzen, nachdem die britischen Kartellbehörden ihre Zustimmung erteilt hatten.

Beim Großbritannien-Geschäft wollte Live Nation darauf hin offenbar keine Abstriche mehr machen. CTS Eventim zufolge habe das Unternehmen „diverse Vertragsverstöße seitens Eventim behauptet“ und die Kündigung der Kooperation erklärt. Dafür will sich Eventim nun „in Millionenhöhe“ entschädigen lassen. Eventim hat unterdessen selbst eine Schiedsklage gegen Live Nation bei der International Chamber of Commerce eingereicht. Vor dem Hintergrund der Schiedsklage sei der Kündigung ein „vorhersehbarer Winkelzug“, hieß es von Seiten Eventims.

Meldung gespeichert unter: CTS Eventim

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...