.com war gestern? Top-Level-Domains mit neuer Endung ab 2010

Dienstag, 15. Dezember 2009 10:41
Microsoft Unternehmenslogo

REDMOND (IT-Times) - Ab dem nächsten Jahr wird die oberste Internetaufsichtsbehörde ICANN sogenannte Top-Level-Domains (TLD) freigeben. Dann wären neben Endungen wie .de oder .com auch beispielsweise .microsoft möglich.

Nachdem in diesem Jahr auch kurze Internetadressen mit nur zwei Buchstaben möglich wurden, ist diese Neuerung in der 25-jährigen Geschichte des Web-Adressenverzeichnisses wohl die Größte. Die Top-Level-Domains (TLD), bei denen die Firmen ihren Namen hinter den Punkt setzen können, sind jedoch nicht gerade günstig. Angefangen bei der Gebühr für die Bewerbung von 185.000 US-Dollar können sich durch den Betrieb der TLD und Beratungshonorare die Kosten auf bis zu 700.000 Euro summieren, wie die <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Financial Times Deutschland hochrechnete.

Somit sind zunächst nur finanzkräftige Unternehmen im möglichen Kundenkreis und selbst diese sind noch skeptisch. Der US-Softwarekonzern Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) beispielsweise stellt infrage, inwiefern neue Webadressen überhaupt nötig sind. Bisher sicherte sich das Unternehmen rund 24.000 Domains, um auch Anfragen mit Tippfehler zur Microsoftseite zu leiten.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...