Check Point sagt Übernahme von Sourefire ab

Freitag, 24. März 2006 00:00

WASHINGTON - Nachdem die Integration des US-Sicherheitsspezialisten Sourcefire immer wieder verschoben wurde, zieht der israelisch-amerikanische Firewall-Spezialist Check Point Software Technologies Ltd (Nasdaq: CHKP<CHKP.NAS>, WKN: 901638<CPW.FSE>) einen Schlussstrich unter die Hängepartie. Die geplante Übernahme des Rivalen Sourcefire werde nicht stattfinden, vielmehr wollen die beiden Firmen nach alternativen Wegen suchen, um künftig zusammenzuarbeiten, erklärt Check Point-Chef Gil Shwed die Situation.

Check Point wollte ursprünglich den kleineren US-Rivalen Sourcefire für 225 Mio. US-Dollar übernehmen. Eine entsprechende Verlautbarung gab der Firewall-Spezialist bereits im Oktober 2005 bekannt. Doch der Abschluss der Übernahme verzögerte sich, nachdem die Regulierungsbehörden ihre Zustimmung zu dem Deal verweigerten. Über die Gründe wurde zunächst nichts bekannt, jedoch dürfte es dabei um Befürchtungen der US-Behörden gegangen sein, dass sensitive Computertechnik und Sicherheitssysteme in die Hände der Israelis gelangt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...