Check Point bringt neue Sicherheitsarchitektur an den Start

Software-defined Protection (SDP)

Donnerstag, 27. Februar 2014 15:16
Check Point Software Technologies

SAN CARLOS (IT-Times) - Der amerikanisch-israelische Firewall-Spezialist Check Point Software Technologies erweitert seine Sicherheitsarchitektur durch ein weiteres Konzept. Durch Software-defined Protection (SDP) sollen Unternehmen in einer dynamischen IT-Umgebung noch besser geschützt sein.

Mit dem neuen Sicherheitskonzept will Check Point Software Technologies (Nasdaq: CHKP, WKN: 901638) Firmen schon heute vor den potentiellen Gefahren von morgen schützen. Dies soll vor allem durch den modularen Aufbau und der Agilität des Konzepts realisiert werden. Dazu besteht Software-defined Protection (SDP) aus drei Security-Ebenen: Sicherheit, Kontrolle und Management. Ziel von Check Point ist es, eine neue Management-Konsole bis Jahresmitte an den Start zu bringen, welche Informationen über mögliche Bedrohungen aus verschiedenen Quellen sammelt und diese für präventive Maßnahmen in Firewalls und anderen Architekturen nutzt. Software-defined Protection soll Firmen dabei helfen, IT besser und einfacher an die Anforderungen an ein modernes Sicherheitsnetz anzupassen.

Meldung gespeichert unter: Check Point Software Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...